Maurice Lindgren (32)Bern

– Um weiterzukommen müssen wir alle über alles offen reden können –

 

Über mich

In der Politik bin ich, weil ich zu oft Abstimmungen verloren habe. Mittlerweile bin ich Ratsmitglied im Stadtparlament Bern. Ich bin ein politischer Allrounder und setze mich für einen Umweltschutz ein, der als Mittel zum Zweck dient und nicht als Selbstzweck.

Zu den grössten Herausforderungen für die Schweiz zählt für mich der politische Graben zwischen Stadt und Land und dass der CO2-Ausstoss gesenkt werden muss. Zudem soll sich die Schweiz um die Interessen der Mehrheit kümmern und PolitikerInnen müssen mehr zusammen reden.

In einer grünliberalen Zukunft ist die Klimafrage durch Technologie gelöst und die (Markt)wirtschaft floriert.

Smartspider Nationalratswahlen 2019

Fragen und Antworten mit Maurice Lindgren

Q: Wie möchtest du die Welt verändern?

A: Regulatorischer Rahmen offen halten – dann kommt die Veränderung von selbst.

Q: Was sind deine politischen Erfolge?

A: Andere Mitglieder zu motivieren, auch mitzumachen.

Q: Was stört dich in unserer Gesellschaft?

A: Dass die Prozesse so langsam sind: In der Politik, bei Rechtsstreitigkeiten, Planungs- und Bauprojekten, etc.

Q: Was gefällt dir am Kanton Bern?

A: Es gibt ein paar schöne Flecken hier.

Q: Was gefällt dir nicht am Kanton Bern?

A: Ich schäme mich ein bisschen dafür, wie viel Geld wir von anderen erhalten.

Q: Was gefällt dir an der Schweiz?

A: Kleiner Fisch

Q: Was gefällt dir nicht an der Schweiz?

A: Sie fühlt sich wahnsinnig speziell und ist/tut furchtbar kompliziert.

Q: Meine Hobbies

A: Wing Chung Kung Fu

Q: Als Kind wollte ich … werden?

A: Lokführer. Bis mein Pa mich darauf aufmerksam machte, dass man da alleine im Führerstand sitzt.

Q: Wo siehst du dich in 5 Jahren?

A: Als Papa

Q: Wo siehst du dich in 10 Jahren?

A: Als mehrfacher Papa

Q: Das steht auf deiner Bucketlist?

A: Kochen lernen

Q: Dein Lebensmotto?

A: Dinge nicht zu ernst zu nehmen

Q: Der beste Ratschlag, den du je bekamst?

A: Lern mal zuzuhören und Empathie und Gefühle zu zeigen (ich arbeite dran)

Q: Dein Vorbild?

A: Leute, die in ihrem Leben alles unter einen Hut kriegen und Erfolg haben

Q: Um welche Zeit läutet mein Wecker?

A: Ehrgeizig früh, dann ewig snoozen

Q: 3 Gegenstände, die dir wichtig sind?

A: Frische Socken, Natel, Sofa

Q: Dein Lieblingsschauspieler/in?

A: Scarlett Johannsson, Keanu Reeves

Q: Dein Lieblingsessen?

A: Koreanisch

Q: Dein Lieblingsgetränk?

A: Campari Orange

Mehr über mich:

derbund.ch/erster-schritt-zur-steuersenkung-spaltet-rot-gruenes-lager

derbund.ch/neuer-anlauf-fuer-eine-steuersenkung-in-der-stadt

bernerzeitung.ch/knappe-mehrheit-fuer-formel-e-rennen

derbund.ch/nachts-auf-die-muensterplattform

derbund.ch/die-jungen-wilden

langenthalertagblatt.ch/aufbruch-in-die-sechste-dimension

bernerzeitung.ch/vorgestellt-maurice-lindgren

derbund.ch/es-ist-wichtig-nicht-tabula-rasa-zu-machen

derbund.ch/aber-sag-wo-ist-das-volk

derbund.ch/frauenquote-sorgt-fuer-unmut

X